Rauchfrei zum Zug!
Weiß die Deutsche Bahn, was Fahrgäste wünschen?

Beschwerden, Wünsche, Geschichten...

... zu verrauchten Bahnhöfen: Sie erreichen uns seit Jahren. Eine Tendenz zum Besseren ist nicht erkennbar. 

Teile uns deine Erfahrung mit

9 Einträge auf 2 Seiten
Roland S
02.02.2024 21:21:41
An "meiner" S-Bahn-Station in München verweigert die DB jegliche Maßnahmen, gegen Raucher vorzugehen.
Es gibt am ganzen Bahnsteig vielleicht zwei alte verblasste Rauchverbotsschilder. Diese werden ständig ignoriert.
Die DB hatte mir per E-Mail zugesagt, wenigstens die Schilder zu erneuern. Passiert ist in fünf Jahren genau gar nichts!
Heute hat sich eine Frau mit Zigarette sogar in das Wetterschutzhäuschen am Bahnsteig gesetzt. Die Leute werden immer dreister und rücksichtsloser. Ein Trauerspiel.
Nutzinger
02.02.2024 17:24:34
Wir haben als Familie vor gut einem Jahr versucht, ganz auf ein Auto zu verzichten. Die Folge war für uns persönlich, dass wir bei quasi jeder Nutzung eines Zuges oder Busses zunächst im Tabakrauch standen. Die hohlen Versprechungen der Bahn und die Konsequenzlosigkeit erzeugen ein Gefühl der Machtlosigkeit. Nun parkt eben wieder ein eigener PKW in unserer Garage und wir gehen den Versuch wieder an, sobald Rauchen an Haltestellen komplett verboten ist und RaucherInnen auch mit Konsequenzen konfrontiert werden, wenn Sie die Verbote missachten.
Vladislav Seifert
20.11.2023 09:00:12
Ich pendle in der Woche zwischen Essen und Düsseldorf. Jeden Tag muss ich Rauch einatmen, weil sich Raucher nicht an Rauchverbote oder Raucherbereiche halten. Ich habe es noch nie erlebt, dass die DB oder das Sicherheitspersonal jemals jemanden angesprochen oder gar verwarnt haben. Ich bin schockiert darüber wie wenig die DB und die Behörden tun, um die Bevölkerung zu schützen. Eins habe ich mir vorgenommen: ich werde was dagegen unternehmen. Die DB ansprechen, sich engagieren und vor allem rechtliche Möglichkeiten ausschöpfen die DB in die Pflicht zu nehmen! ps: Bitte gründet eine Instagramseite. LG
Andreas R
30.10.2023 11:22:56
Bin am 11.10.2023 gegen 22:00 im noch stehenden Nahverkehrszug gesessen. Die Türen waren noch offen. Ein Jugendlicher hat vor dem Zug seinen Verdampfer genutzt. Der Dampf ist in den Zug gezogen. Ich bin Allergiker. Ich habe ihn aufgefordert er möge es unterlassen. Daraufhin ist er direkt vor die Türe gestanden und hat den Dampf in den Zug geblasen. Leider war niemand am Bahnsteig an wen man sich wenden konnte. Soviel zum Thema rauchfreie Bahnsteige.
Clara S.
26.10.2023 21:45:02
Ich bin schwanger und pendle jeden Tag von und zur Arbeit und der Raucherbereich liegt direkt an der Treppe, die man nehmen muss, um zum Bahnsteig zu kommen. Jeden Tag laufe ich durch eine riesige Rauchwolke, um zu meinem Zug zu kommen und ich kann es nicht einmal vermeiden. Aber es ist auch nicht so, dass Raucher in dem für sie vorgegebenen Bereich rauchen, sie verteilen sich auf dem ganzen Bahnsteig und spazieren am besten auch noch hin und her, sodass man dem Qualm nicht ausweichen kann. Und eZigaretten sind auch Zigaretten und genauso gesundheitsschädlich. Ich finde es unglaublich verantwortungslos von der Bahn, besonders Passagiere wie Kinder, Schwangere und Asthmatiker solchen Gefahren auszusetzen!
Anzeigen: 5  10

Ich fühle mich schon seit längerem von den laschen Regelungen im Bahnhof-und Bushaltestellen Bereichen im Stich gelassen.
Mit unseren zwei kleinen Kindern können wir kaum irgendwo stehen oder langlaufen, ohne in einer blauen Dunstwolke zu stehen. Wann wird es hier endlich einen umfassenden Nichtraucherschutz und strenge Kontrollen geben?

 

Ich hoffe, die Deutsche Bahn wird die Kontrollen gegen diese Verstöße verstärken und die Strafen erhöhen.

Am Bahnhof Bad Sooden-Allendorf wird regelmäßig geraucht. Es liegen zahlreiche Zigarettenstummel auf dem Boden. Ich habe mich bereits vor einigen Monaten bei der Bahn beschwert. Der Bahnhof ist klein, man kann nicht ausweichen.

Als Asthmatiker bin ich vom Zigarettenrauch gefährdet, einen gefährlichen Erstickungsanfall zu bekommen, d.h. die Bronchien machen dicht.  Am Bahnhof in Mannheim waren Fußballfans aus Stuttgart und eine große Konzentration von Bundespolizei. Die Fans haben an Stellen, für die ein absolutes Rauchverbot festgelegt ist, geraucht. Ich habe eine Gruppe von ca. 6 Polizisten darauf aufmerksam gemacht und wurde angeherrscht: Verschwinden Sie hier, Gehen Sie weiter! Ich hatte das Gefühl, dass der Nichtraucherschutz für diese Bundespolizisten nichts gilt. Es waren noch ca. 20 Polizisten in unmittelbarer Nähe...

Es gibt am Bahnsteig Hackerbrücke (München) keinen Raucherbereich - darum verteilen sich die Raucher gleichmäßig über den gesamten Bahnsteig - was es dem Nichtraucher schwierig macht.
Zusätzlich wird noch fleißig für Zigaretten am Bahnsteig geworben.

Folgerichtig gelten in deutschen Bahnhöfen keine Nichtraucherschutzgesetze oder gar der Artikel 2 unseres Grundgesetzes, sondern eine Hausordnung von Gnaden eines größeren Verkehrskonzerns.
Diese Regelung wird offensichtlich von den Verantwortlichen für den „privaten" Personenverkehr selbst nicht ernstgenommen. 

Können wir uns solche Zustände und in jedem Jahr mit 3.300 Passivraucher in Deutschland leisten?

Ich ging am Flughafen Düsseldorf die Treppen runter, um zum S-Bahnhof zu gelangen. Dort stand drei Bahnmitarbeiter (!) in einer Ecke und qualmten das Treppenhaus voll. Nicht mal diese Leute halten sich dran.

Auf dem Bahnsteig wird ständig geraucht (ca 30-40 Personen je nach Tageszeit) - ein Raucherbereich bzw. Nichtraucherbereich existiert nicht. Als Nichtraucher versucht man durch ständigen Platzwechsel dem Passivrauch zu entgehen. Es gibt keinerlei Eingreifen oder ein Hinweis vom Bundesbahnpersonal, von Kontrolleuren oder sicherheitspersonal. Ein Bußgeld wird nicht verhängt, weder von Seiten der Bahn, noch von der Polizei. Die Bahn verweist auf die Polizei, die Polizei verweist auf das Hausrecht der Bahn.

Daß der Hauptbahnhof Düsseldorf voll mit Qualm ist, das brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Es wird überall geraucht; die sogenannten „Raucherbereiche”, welche unter anderem auch genau in der Mitte des Bahnsteigs angebracht sind,  sind nicht mehr als eine hübsche farbliche Gestaltung des Bahnhofs.

Auch wenn Bahnhofs-Sicherheitspersonal (sowohl die Bewaffneten als auch die Unbewaffneten) Streife gehen und dabei direkt an Rauchern im Nichtraucherbereich vorbeikommen, (wollen) sie nichts  merken und sagen folglich nichts.

Das Fatale ist, dass auch Raucher, die anfangs in die Raucherbereiche zum Rauchen gegangen sind, sich offensichtlich verarscht vorkommen und dann auch wieder da rauchen, wo sie gerade stehen, aufgemuntert dadurch, dass ja eh überall auf dem Bahnsteig Raucher beim Rauchen stehen.
Deshalb nehmen natürlich auch seltenen Bahnfahrer oder Touristen keine Nichtraucherzone wahr, so dass sie ebenfalls überall rauchen
.

Unterstützt und flankiert wird das ganze dadurch, dass bisweilen auch Schaffner aus Zügen mit Zwischenstopp einfach an der Tür, wo sie im Zug grad stehen, aussteigen und ohne Rücksicht auf Nichtraucherzonen ungeniert rauchen.

Beschwerde-Mail einer Kundin vom September 2023:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit bitte ich um Stellungnahme zu folgendem Vorfall: Am vergangenen Freitag (22.9.) wollte ich mit einem Ihrer Züge  (ICE ___) von Würzburg nach Nürnberg fahren. Vor mehreren der geöffneten Türen standen rauchende Menschen. Bei einer Gruppe stand ein Zugbegleiter mit dabei und rauchte ebenfalls.  Als ich ihn darauf ansprach, ob er nicht als Bahn-Mitarbeiter mit gutem Vorbild voran gehen könne und nur im Raucherbereich rauchen, antwortete er lapidar, dafür habe er bei einem kurzen Stopp keine Zeit und stieg wieder in den Zug.

Vielleicht gibt es bei Ihnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die über rote Ampel fahren, wenn sie keine Zeit haben, oder sich im Supermarkt ungefragt vordrängeln, wenn sie es eilig haben, oder andere Menschen zur Seite schubsen, wenn sie in Eile sind. Ich hoffe sehr, dass Sie es als Konzern nicht gutheißen, wenn ihre Mitarbeiter:innen sich nicht an die eigenen Regeln halten.

Leider ist dies auch kein Einzelfall. Immer wieder rauchen Menschen nicht in vorgegebenen Bereichen. Vor allem an den Zugtüren, obwohl genau hier gerade viele Menschen vorbei müssen, auch Kinder!
Nur eine Minderheit der Menschen in Deutschland - und Ihrer Kunden!! - raucht, dennoch muss eine Mehrheit passiv mitrauchen, inklusive gesundheitlichen Schäden und Kosten für das Gesundheitssystem. Oder man fährt nicht mehr Zug.

Persönlich möchte ich definitiv niemandem das Rauchen verbieten. Aber warum dürfen Menschen (fast) überall rauchen und anderen damit - meiner Meinung nach - Körperverletzung zufügen?
Das Einrichten von Bereichen am Bahnhof, in denen Rauchen erlaubt ist und Bereichen, in  denen es nicht erlaubt ist, empfinde ich persönlich als guten Kompromiss - sofern dies eingehalten würde. Ich bitte Sie daher sehr, Ihre Mitarbeiter:innen mehr zu sensibilisieren.

Zum konkreten Einzelfall bitte ich um persönliche Stellungnahme des Mitarbeiters. Leider konnte ich seinen Namen nicht lesen, da er sich wie gesagt direkt dem Gespräch entzogen hat. Er war (Beschreibung entfernt, Anm. d. Red.). Ich bitte um konkrete Stellungnahme und nicht eine allgemeine Antwort wie „Wir werden Ihr Anliegen an die zuständige Stelle weiterleiten“.
Freundliche Grüße